Radisson Hotel Group beteiligt sich an strategischem Joint Venture

Hotellerie

 

Die Radisson Hotel Group, eine der größten und dynamischsten Hotelgruppen der Welt, freut sich, die Beteiligung an einem strategischen Joint Venture für den Betrieb von Hotels in Deutschland und Österreich bekanntgeben zu können. Im Rahmen der neuen Partnerschaft mit einer Gesellschaftergruppe um den Hotelexperten Andreas Erben, die bereits mehrfach erfolgreich den Aufbau von Hotelbetriebsgesellschaften durchgeführt haben, soll insbesondere der Roll Out der Marken Radisson und Radisson RED beschleunigt werden. Den Auftakt dazu bildet die Unterzeichnung für das Radisson Hotel Leipzig, das von FAY Projects GmbH entwickelt und der neu gegründeten Fast Lane Hospitality GmbH betrieben wird. Damit unterstreicht die Radisson Hotel Group ihre Wachstumsambitionen für die DACH Region.

Elie Younes Executive Vice President & Chief Development Officer der Radisson Hotel Group, sagt: „Wir sind bestrebt, für Eigentümer und Investoren relevant zu bleiben, und das neue Unternehmen ist ein Beweis für unser Engagement hierfür. Der deutsche Markt wird immer vielseitiger und es bedarf eines unkonventionellen Ansatzes, um das Wachstum weiter zu beschleunigen. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit unseren Partnern und darauf, durch dieses Projekt Mehrwert für unsere Stakeholder zu schaffen.“

„Wir freuen uns, dass wir die Möglichkeit bekommen, gemeinsam mit einer der weltweit dynamischsten Hotelgruppen eine einzigartige Plattform aufzubauen, die in ihrer Zusammensetzung erstklassige Möglichkeiten für Wachstum bildet. Neben den handelnden Personen haben uns die Marken Radisson und Radisson Red überzeugt, die sich modern und ansprechend präsentieren und zudem großes Potential für ein Rollout in Deutschland, Österreich und ggf. auch darüber hinaus bieten.“ sagt Andreas Erben.

radisson hotel leipzig 02

„Leipzig ist dabei, zu den übrigen sieben deutschen Top-Städten aufzuschließen. Unsere Hotelentwicklung in zentraler Innenstadtlage kommt somit zu einem sehr günstigen Zeitpunkt, zumal die Hotelübernachtungen in der Messestadt weiterhin stetig um jährlich etwa fünf Prozent wachsen”, ergänzt Wolfgang Heid, Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung der FAY Projects GmbH. „Wir sind zuversichtlich, dass das neue Haus zu den herausragenden Radisson-Hotels in Deutschland gehören wird.“

Die Eröffnung für das gehobene, voll ausgestattete Radisson Hotel in Leipzig ist für 2022 geplant und wird skandinavisch inspirierte Gastlichkeit in einer kreativen Stadt voller Geschichte bieten. Das neue Hauptbahnhof sowie einer schnellen Anbindung an die Leipziger Messe. Alle wichtigen Sehenswürdigkeiten der Innenstadt lassen sich in fünf bis zehn Gehminuten erreichen. Das neugebaute Hotel wird über 224 Zimmer verfügen, die die Gäste im pulsierenden und jugendlichen Leipzig willkommen heißen. Zu den weiteren Annehmlichkeiten gehören ein Frühstücksrestaurant, eine stilvolle Bar sowie ein hoteleigener Fitnessbereich.

Die Messestadt Leipzig liegt bei der Anzahl der Übernachtungen auf Platz 10 unter allen deutschen Städten. Leipzig kann mittlerweile auf die besten touristischen Zahlen seiner Geschichte zurückblicken – mit insgesamt fast zwei Millionen Ankünften und knapp 3,4 Millionen Übernachtungen hat Leipzig die Ergebnisse des Rekordjahres 2017 in 2018 noch einmal übertroffen.


Anzeige HFZ-G1-728x250 GAS

Das Dusch-WC Geberit AquaClean Tuma ermöglicht mit seinen kompakten Maßen von rund 55 cm in der Tiefe eine optimale Raumausnutzung und lässt auch in kleinen Hotelbädern genügend Bewegungsfreiheit. Foto: Geberit

Bad/Wellness/Spa

Fotograf: AllesWirdGut / Guilherme Silva da Rosa

Elektrotechnik

Auf 144 Seiten erwarten Hoteliers und Fachplaner zahlreiche Ausstattungsbeispiele von Hotelbädern, einen Überblick über die relevanten gesetzlichen Anforderungen sowie passende Lösungen vor und hinter der Wand von Geberit.

Bad/Wellness/Spa

Die schwarzen Aluminium-Fassadenelemente mit feingekörnter Oberfläche wurden einer aus einem Lavablock geschnittenen Scheibe mit ihren Luftblasen nachempfunden. Ein Scan der Scheibe diente als Vorlage. Jedes der dekorativen Elemente, die gleichzeitig Sonnenschutz bieten, ist unterschiedlich. Foto: Gunnar Sverisson photographer für iGuzzini

Beleuchtung
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.