Globale Partnerschaft um Hotels zu mehr Direktbuchungen zu verhelfen

Fachwissen

 

Eine neue Zusammenarbeit zwischen Guestline und Google wird es Hoteliers ermöglichen, das direkte Buchungsvolumen und den Umsatz zu steigern, indem automatisch Preise und Verfügbarkeiten direkt an Googles kostenlose Buchungslinks für Hotels weitergegeben werden.

Bei der Hotelsuche finden Gäste die kostenlosen Buchungslinks (oder auch die Google Hotelanzeigen) in den Metasuchfeldern der Google Suche und von Google Maps. Die Buchungen werden durch Guestlines eigene Buchungsmaschine durchgeführt und direkt in das Guestline PMS einspielt. So kann der Anteil an Direktbuchungen im Distributionsmix erhöht werden.

In der Vergangenheit waren verschiedene Elemente erforderlich, um Hoteliers die Zusammenarbeit mit Online-Suchmaschinen zu ermöglichen und Buchungen zu fördern. Dazu gehörten die Daten selbst, die – wenn sie manuell hochgeladen werden – oft veraltet und daher sehr schnell unbrauchbar sind, ein Meta-Suchkanal sowie eine Buchungsplattform, um die Buchung durchzuführen. Die Akquise neuer Gäste war für Hoteliers stets mit hohen Kosten verbunden. Guestlines Partnerschaft mit Google bietet nun einen viel effizienteren Ansatz, der es Hoteliers erlaubt, ihre Daten und den Link zur Buchungsmaschine direkt an Google zu übermitteln.

„2022 wird das Jahr sein, in dem Hoteliers ihren Fokus auf das Direktgeschäft verstärken werden“, erwartet Chris Jones, Produktmanager bei Guestline. „In den letzten zwei Jahren haben die Hoteliers ihre Standhaftigkeit unter Beweis gestellt und ihr Wille, den direkten Kanal voll auszunutzen, ist stärker denn je. Unsere neue Partnerschaft mit Google und die damit einhergehende direkte Verbindung zu kostenlosen Buchungslinks schafft die idealen Grundvoraussetzungen für Hoteliers, um dieses Ziel zu erreichen – nicht nur durch die Chance auf verbesserte Sichtbarkeit in den Sucheinträgen, sondern auch durch ein verbessertes und integriertes Gästeerlebnis, das nahtlos von der Suche zur Buchung über unser PMS führt.“

„Es geht nicht nur um die Steigerung von Direktbuchungen und Umsatz“, so Jones weiter. „Es geht auch um die Möglichkeit, die Beziehung zum Gast sowie die gesamte Gästereise zu gestalten. Hoteliers haben von Beginn an mehr Freiheiten und können die Gästedaten vollständig einsehen, anstatt sie über einen oft kostspieligen Drittanbieter (OTA) zu beziehen. Eine direkte Beziehung bietet auch mehr Möglichkeiten für Upselling und steigert die Loyalität der Gäste.“

Kostenlose Buchungslinks sind unbezahlte Links, die Google nach ihrem Mehrwert für den Nutzer einstuft. Sie zeigen den Hotelnamen und die Zimmerpreise, und wenn der Nutzer ein Hotel auswählt, wird er direkt auf die vom Hotelier angegebene Webseite weitergeleitet. Hoteliers zahlen keine Gebühr für kostenlose Buchungslinks, da kein Vertrag zwischen dem Hotel und Google erforderlich ist. Hoteliers, die an kostenlosen Buchungslinks interessiert sind, müssen zunächst ein Google Business Profil einrichten.

Alternativ dazu ermöglichen Google Hotelanzeigen es Hoteliers, die Sichtbarkeit ihrer Verfügbarkeiten und Preise in der Google-Suche, in Maps und im Assistenten zu steigern, mit der Option, entweder direkt oder über Google zu buchen. Als Meta-Suchplattform zeigt Google neben den offiziellen Hotelpreisen auch die Preise von OTAs an. Allgemeiner ausgedrückt: Meta-Suchkanäle sind nicht darauf ausgelegt, im Namen des Hoteliers direkt zu verkaufen, sondern die beste Übersicht über die verfügbaren Daten (Preise und Verfügbarkeit) zusammenzustellen und anzuzeigen. Ziel ist es, dass Hotels die Zahl ihrer Direktbuchungen steigern können. Indem sie auf der Grundlage eines Pay-per-Click-Modells und nicht auf Provisionsbasis arbeiten, reduzieren sich die Kosten für die Akquisition neuer Gäste erheblich.

Sowohl bei kostenlosen Buchungslinks als auch bei Hotelanzeigen liefern die Hoteldaten einen strukturierten Deep Link direkt zur Buchungsmaschine von Guestline. Dem Buchenden wird ein vollständig integrierter Prozess geboten, mit einer genauen Übersicht über Verfügbarkeiten und Preise, und der Möglichkeit, die Reservierung direkt auf der Website des Hotels abzuschließen.

www.guestline.com/google/


Wo Moderne auf Tradition trifft, ist Lösungsvielfalt gefragt.Bild: Mitsubishi Electric LES

Advertorial

Die Parklio-Parkbügel sind Teil einer Parkraumbewirtschaftung – und daher besonders gut für die Verwaltung von Hotelparkplätzen geeignet. Foto: Blömen VuS

Fachwissen

Foto: Global Revenue Forum Luzern. Quelle: SHL Schweizerische Hotelfachschule Luzern.

Fachwissen

Im Bistro Ingold im Maritim in Ingolstadt wird bayerische Gemütlichkeit in ein zeitgemäßes Raumflair verwandelt. So ist das Karo-Muster des Teppichs ein eigens entwickeltes Unikat – und die Zirbenholz-Oberflächen gehen mit den metallisch schimmernden Leuchten ein harmonisches Zusammenspiel ein. Foto: vision photos

Neubau/Sanierung

Das Clipper Boardinghpuse Hamburg-Michel befindet sich mitten im Portugiesenviertel zwischen Alster und Elbe. Foto: Geberit

Bad/Wellness/Spa

Im Lindner me and all Hotel Kiel sorgt ein HVRF-Wärmepumpensystem für zukunftssicheres Heizen und Klimatisieren. Bildnachweis: Mitsubishi Electric

Advertorial

Beim Stadthotel Haslach stellten baurechtliche Bestimmungen das Projekt vor große Herausforderungen.

Advertorial

Zur Simulation eines Außenraumzugangs wird auf die Akustikdecken ein künstlicher Himmel mit virtuellen tageszeitabhängigen Lichtverläufen projiziert. Über Simulationen in Lichtberechnungs-Programmen, Bemusterungen im Licht 01-Lab und vor Ort konnte das innovative Beleuchtungskonzept ausgearbeitet und zur Projektreife gebracht werden. Bildquelle: Jakob Börner

Neubau/Sanierung

Bildquelle: Miditec Datensysteme GmbH

Neubau/Sanierung

Foto: Vanessa Stemmer - Tourismus, Kultur und Marketing Bodman-Ludwigshafen

Fachwissen

Das 5-Sterne-Hotel Rosewood Vienna befindet sich direkt am Wiener Petersplatz in einem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert. Jahrhundert, in dem einst Mozart wohnte. Foto: Toto

Bad/Wellness/Spa

Zusammenarbeit besiegelt (v.l.): Elvaston Associate Raphael Bickel, gastrodat CEO Herbert Stegfellner & SiTec Geschäftsführer DI Martin Siebenbrunner. Foto: privat

Fachwissen