Fassade im Lighthouse Hotel & Spa in Büsum

Bild: VEKA AG // dasHolthaus GmbH

Neubau/Sanierung

 

 

Die Bedeutung farbiger auf die jeweilige Fassade und Inneneinrichtung angepasster Fensterprofile ist nicht nur aus Sicht des Profilherstellers VEKA in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Immer häufiger legen Architekten, Innenarchitekten und Designer großen Wert auf die haptische und visuelle Gestaltung der Fenster.

Bei Großprojekten, wie dem Lighthouse Hotel & Spa in Büsum, können Musterfenster im Vorfeld als Prototyp gebaut werden, um Planern und Betreibern die Möglichkeit zu bieten, sich einen authentischen Eindruck über Look & Feel sowie den Einfluss des Fensters auf die Wirkung des Raumes und der Fassade zu verschaffen.

Jens Sroka (Heimathafen Hotels), Hotelier des Jahres 2019 und Erfinder der Bretterbude und der BeachMotels, hat sich ein solches Musterfenster bauen und sich im Showroom des Unternehmens für die Ausstattung seines neuen LIGHTHOUSE HOTEL & SPA inspirieren lassen.

fenster veka softline 82 02

Lighthouse Hotel & Spa setzt Akzente in Büsum

Mit knapp zwei Millionen Übernachtungen pro Jahr ist Büsum ein interessanter Standort für das neue, reifere Konzept von Hotel-Entrepreneur Jens Sroka. Auf Basis der Klientel mittleren Alters und trotz – oder gerade wegen – des verstaubten Charms der Hafenstadt hat Sroka hier ein Produkt entwickelt, das Anmut, Herkunft, Heimat und Stil gelungen miteinander vereint. Unmittelbar neben dem über 100 Jahre alten Leuchtturm – zwischen Museumshafen und Deichpromenade – ist ein baulich einmaliger Hotelkomplex entstanden.

Zum Hafen hin wurden kleine Hafenhäuser mit unterschiedlichen Dachformen gestaltet, in denen u. a. Geschäfte, eine Kneipe sowie das neue Gastro-Konzept der „Hafenkantine“ untergebracht sind. Rückseitig zum Deich hin bilden mit Klinkern versehene Deichhäuser das Haupthaus des 111 Zimmer und Suiten umfassenden Hotelkomplexes stilvoll ab.

fenster veka softline 82 03

Die bewusst geschaffene Kleinteiligkeit in der Gebäudehülle erzeugt einen organisch gewachsenen Charakter, der sich im Inneren nahtlos fortsetzt. Kein öffentlicher Raum gleicht dem anderen. Jedes der drei Restaurants hat seinen eigenen Stil und jede der 19 Suiten ein individuelles Erscheinungsbild, das gemeinsam mit unterschiedlichen Kooperationspartnern entwickelt wurde. Die hieraus abgeleiteten Anforderungen an die optische Beschaffenheit und die funktionale Ausstattung der Kunststofffenster war breit gefächert, konnten jedoch durch die Angebotsvielfalt und Systemkompetenz des westfälischen Kunststofffenster-Systemgebers VEKA gelöst werden.

Problemstellung: Windlasten direkt hinterm Deich

Der Neubau des Lighthouse Hotel & Spa entstand unmittelbar am bzw. auf dem Deich von Büsum. An dieser Stelle trifft der Wind von der offenen See ungebremst auf die Gebäudehülle. „Der Winddruck an diesem Standort ist wesentlich höher als beispielsweise in Städten oder auf dem Land. Gerade an der friesischen Nordsee ist darüber hinaus sehr häufig mit Starkwind zu rechnen“, erläutert Hans Runge von der HARDER Glasbau GmbH. „Aus diesem Grund haben wir spezielle Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, um die Elemente noch stabiler zu machen.“ So wurden in das Profilsystem SOFTLINE 82 von VEKA mehr Schließstücke und Verriegelungspunkte eingebaut, als dies sonst üblich ist. Eine in dem Profil liegende, zusätzliche Stahlarmierung bringt weitere Stabilität und sorgt für eine hervorragende Langlebigkeit und Funktionssicherheit. Mindestens 50 % mehr Belastung kann das System aufgrund der erweiterten Maßnahmen kompensieren.

fenster veka softline 82 04

Alle Maßnahmen wurden fachgerecht in enger Kooperation zwischen VEKA, dem Beschlaghersteller ROTO sowie dem ausführenden Fensterbauer HARDER initiiert. Auch die Abdichtungsebenen wurden für den Einsatz direkt am offenen Meer stärker ausgebildet und im Vorfeld originalgetreu bemustert. Der Einbau wurde so ausgeführt, dass die Fensterelemente vor dem Verblendstein verbaut wurden. Hierdurch war die Abdichtung einfacher und damit sicherer zu erstellen. Nach erfolgter Einbringung der Elemente verkleidet der Klinkerstein die Abdichtungsebene, sodass eine optisch wie energetisch perfekte Gebäudehülle entsteht.

nergiespar-Profilsystem VEKA SOFTLINE 82

Bei dem verbauten Profilsystem handelt es sich um ein 6-Kammer-Mitteldichtungssystem mit einer Bautiefe von 82 mm sowie einem hervorragenden Dämmwert für das gesamte Fensterelement von bis zu Uw = 0,70 W /(m2K) je nach Verglasung. Weitere Komfortmerkmale sind die wirkungsvolle Schalldämmung, die durch zwei Dichtungsebenen erzielt wird, sowie die hohe Schlagregendichtheit, die Gäste des Hotels vor eindringender Feuchtigkeit schützt. Bei Einsatz der entsprechenden Beschläge hemmt das System Einbrüche nach DIN EN 1627 bis zur Widerstandsklasse RC 2. Auch in punkto Nachhaltigkeit können Kunden sich auf das System verlassen: SOFTLINE 82 ist mit dem VinylPlus-Produktlabel zertifiziert und dank ressourcenschonender Beschaffungs- und Produktionsprozesse sehr umweltfreundlich nahezu zu 100 % recycelbar. Bei Tests hat das innovative Energiespar-Profilsystem von VEKA die erweiterten Anforderungen der RAL-Gütesicherung, der ift-Richtlinie und auch alle freiwilligen Zusatzprüfungen mit Bravour erfüllt. Die überdurchschnittlichen Leistungseigenschaften des Systems bieten dem Verarbeiter ein Höchstmaß an Flexibilität unter anderem in der Ausstattung des Produktes mit allen marktüblichen Beschlägen.

fenster veka softline 82 05

Optik entscheidet über Vergabe

Der Look des Hotels wurde maßgeblich durch die Interior-Designer von COSMAN INTERIOR sowie das Architekturbüro Ladehoff definiert, wobei Inhaber Jens Sroka natürlich seine Vorstellungen umgesetzt sehen wollte. Entstehen sollte ein sehr warmer Look. Erdige Hölzer am Boden, gebrannte Klinker an den Wänden, echte Holzpanelen sowie dezente, hochwertige Stoffe füllten das Moodboard der Gestalter bei der Planung. In Anlehnung an den Look sowie die Materialität der verplanten Lampen und Armaturen sowie der gusseisernen Duschabtrennung in den Bädern sollten die Fenster eine optische Einheit mit diesen Designelementen bilden.

Mit VEKA SPECTRAL bot Hans Runge von der HARDER Glasbau GmbH den Planern ein Produkt an, das die Ansprüche der Gestaltung in jeder Hinsicht abdecken konnte. Die von VEKA selbst entwickelte Oberflächentechnologie bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Optiken. Die besonders reflexionsarme Materialität sowie die sanfte Haptik unterstreichen das hochwertige Interieurkonzept. Die schmutzabweisende Oberflächenbeschaffenheit, die auch für die Gestaltung von Fassaden- und Verkleidungselementen zur Verfügung steht, prädestinieren VEKA SPECTRAL besonders für den Einsatz in Hotelbauten.

Ganzheitlicher Ansatz

Fensterelemente sind bei Hotelbauten ein sehr wichtiges Bauelement. Bauplaner und Interior-Spezialisten haben in der Regel völlig unterschiedliche Erwartungshaltungen. VEKA und sein Systempartner HARDER Glasbau konnten beim Lighthouse Hotel & Spa die gesamte Leistungskette sowie alle Wünsche optimal integrieren und abbilden. Dies gelang durch die perfekte Produktauswahl, die hochwertige Oberflächentechnik VEKA SPECTRAL sowie die kundenindividuelle Bemusterung für die Außen- wie auch Innenwahrnehmung der Fensterelemente. Dass final auch die Lieferung und der Einbau termingerecht stattfanden, versteht sich für Hans Runge von selbst: „Das neue Lifestyle-Hotel der Heimathafen Hotelgruppe in Büsum, das Lighthouse Hotel & SPA, ist mittlerweile das vierte Projekt, das wir für Jens Sroka haben realisieren dürfen. Und alle haben pünktlich eröffnet“, freut sich der Geschäftsführer der HARDER Glasbau GmbH.

Bild: VEKA AG // dasHolthaus GmbH


Anzeige HFZ-G1-728x250 GAS

Wärme, die sofort ankommt! Die Infrarot-Heizstrahler HEATSCOPE von Moonich sorgen innerhalb von wenigen Sekunden für eine sofort spürbare Wärme. In nicht mal 30 Sekunden erreicht der Wärmestrahler seine maximale Leistung von 2400 Watt.

Heizungstechnik

Der Access Point lässt sich per Berührung ein- und ausschalten, ist dimmbar und versorgt jeden Hotelraum bedarfsgerecht mit WLAN. Bildrechte: Bisual Photo - stock.adobe.com / homeway GmbH

Elektrotechnik

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.