Doppelter Dusch-Komfort im Hotelbad

Das neue RiKu Hotel im oberschwäbischen Pfullendorf öffnete Ende Dezember 2018 seine Türen. Auf einer Grundfläche von rund 3.600 Quadratmetern bietet das Hotel Platz für 60 komfortable Doppelzimmer. Foto: Geberit

Bad/Wellness/Spa

 

Übernachtungsgäste im oberschwäbischen Pfullendorf können sich über eine neue Location freuen: Das Budget-Design Hotel RiKu der Barfüßer Gastronomie-Betriebs GmbH & Co. KG öffnete im Dezember 2018 nach 16-monatiger Bauzeit die Türen für Geschäfts- und Privatreisende. Auf einer Grundfläche von rund 3.600 Quadratmetern befinden sich 60 komfortable Doppelzimmer, die sich auf drei Stockwerke verteilen.

Die Barfüßer Gastronomie-Betriebs GmbH & Co. KG ist mit aktuell sechs Hotels der Marke RiKu und sechs Barfüßer Hausbrauereien eine bekannte Größe im süddeutschen Raum. Am Pfullendorfer Standort liegen Hotel und Brauhaus unmittelbar nebeneinander. Hotelgäste gelangen damit auf kurzem Weg zum Restaurant, wo sie bayerisch-schwäbische Spezialitäten sowie hausgebrautes Bier in ungezwungener Atmosphäre genießen können. Die beiden Gebäude entstanden auf dem ehemaligen Gelände der Zentralgenossenschaft, wo bis ins Jahr 2009 der Pfullendorfer Bahnhof angesiedelt war. Teile des Brauhauses sind dabei in den noch erhaltenen, denkmalgeschützten Teil des Bahnhofs integriert und beherbergen die Brauerei und die Sanitärräume, während der Gastronomiebereich in einem Neubau mit Industriecharm angedockt ist.

Ein Stück Natur im Hotelzimmer – Waldfarben und Echtholz sorgen im RiKu Hotel in Pfullendorf für ein behagliches Wohlfühlambiente. Foto: Geberit
Ein Stück Natur im Hotelzimmer – Waldfarben und Echtholz sorgen im RiKu Hotel in Pfullendorf für ein behagliches Wohlfühlambiente. Foto: Geberit

Hotelzimmer mit besonderem Flair

Im nebenstehenden RiKu Hotel war der Architekt Olaf Neusch von Neusch Architekten für die Bau- und Detailkonzeption sowie die Produktauswahl verantwortlich. Die Anforderungen des Bauherrn lauteten, ein zeitgemäßes Budget-Design Hotel zu planen, das sowohl Business- als auch Privatgäste und Familien anspricht – unter Berücksichtigung der für Hotels erforderlichen technischen Vorgaben. Unter den 60 Doppelzimmern finden sich daher auch fünf barrierefreie Familienzimmer sowie ein behindertengerechtes Zimmer. Die Einrichtung ist dabei von der Natur inspiriert: Hellgrüne Möbel und Accessoires, ein Birkenast, der als Lampenhalter quer über dem Doppelbett platziert ist sowie Elemente aus Holz und Leder sorgen für das gewisse Etwas. Weiterhin erwarten den Gast ein großer Smart-TV und USB-Anschlüsse zum Laden des Smartphones – ein modernes Zimmer mit Wohlfühlatmosphäre.

Das Dusch-WC Geberit AquaClean Mera fügt sich mit seiner schlichten Formensprache elegant in das Hotelbad ein. Bedienen lassen sich die Komfortfunktionen über ein praktisches Wandbedienpanel. Foto: Geberit
Das Dusch-WC Geberit AquaClean Mera fügt sich mit seiner schlichten Formensprache elegant in das Hotelbad ein. Bedienen lassen sich die Komfortfunktionen über ein praktisches Wandbedienpanel. Foto: Geberit

Intelligente Sanitärtechnik unsichtbar verbaut

Olaf Neusch entschied sich im Hotelbad für zahlreiche Produkte von Geberit: Sowohl im Bereich der Sanitärtechnik als auch bei der Badausstattung setzte er auf die Kompetenzen des ortsansässigen Herstellers von Sanitärprodukten. Er berichtet: „Mit Geberit arbeiten wir schon seit vielen Jahren erfolgreich zusammen, vor allem die technisch hochwertigen und zuverlässigen Lösungen im Bereich der Abwassertechnik gehören zu unserem Standardrepertoire. Und auch die ausgefeilten, haptisch ansprechenden Produkte vor der Wand sprechen für sich. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Produkte in ihrer Funktionalität optimal aufeinander abgestimmt sind – das erleichtert den Planungsprozess ungemein.“ Hinter der Wand punktet Geberit mit intelligenter Technik. Neben dem Installationssystem Geberit Duofix, den Versorgungsleitungen Geberit Mapress und Mepla ist auch das schallgedämmte Entwässerungssystem Geberit Silent-db20 verbaut. „Damit konnten wir problemlos die hohen Anforderungen an den Schallschutz, die in Hotels vorgeschrieben sind, erfüllen“, so Neusch.

In zehn Hotelbädern ist das neue Dusch-WC Geberit AquaClean Sela eingebaut. Dank seinem puristisch-eleganten Design und der verdeckten Befestigung fällt es nicht als Dusch-WC auf. Die intelligente Technik ist unsichtbar in die Keramik integriert. Ebenso wie das AquaClean Mera wird auch dieses Modell per Wandbedienpanel bedient. Foto: Geberit
In zehn Hotelbädern ist das neue Dusch-WC Geberit AquaClean Sela eingebaut. Dank seinem puristisch-eleganten Design und der verdeckten Befestigung fällt es nicht als Dusch-WC auf. Die intelligente Technik ist unsichtbar in die Keramik integriert. Ebenso wie das AquaClean Mera wird auch dieses Modell per Wandbedienpanel bedient. Foto: Geberit

Edle Ausstattung im Hotelbad

Im Hotelbad erwartet die Gäste ein Dusch-WC, das den Po sanft mit einem warmen Wasserstrahl reinigt. Aktuell ist in 23 Zimmern das Premium-Modell Geberit AquaClean Mera Classic eingebaut, seit April 2019 sind zehn weitere Zimmer mit dem neuen Modell Geberit AquaClean Sela ausgestattet. Die Dusch-WCs verfügen neben der Duschdüse zur Intimreinigung mit Wasser auch über Zusatzfunktionen wie eine Ladydusche, AquaClean Mera Classic besitzt zusätzlich einen Warmluftföhn und eine Geruchsabsaugung. Die Komfortfunktionen der WCs lassen sich über ein kleines Wandbedienpanel steuern. So sind etwa die Position des Duscharms und die Stärke des Duschstrahls individuell regulierbar. „Wir möchten unseren Gästen den bestmöglichen Komfort bieten und haben uns daher in vielen Zimmern für Dusch-WCs entschieden. Besonders praktisch ist die leise Ausspülung – so fühlt sich auch der Gast im Nebenraum nicht durch die WC-Spülung gestört“, so Eberhard Riedmüller, Geschäftsführer der Barfüßer Gastronomie-Betriebs GmbH & Co. KG.

Die Barfüßer Hausbrauerei befindet sich auf dem ehemaligen Bahnhofsareal in Pfullendorf, direkt neben dem RiKu Hotel. Der verglaste Anbau und der denkmalgeschützte Teil des Bahnhofes stellen eine Symbiose aus Alt und Neu dar. Foto: Barfüßer Gastronomie-Betriebs GmbH & Co. KG
Die Barfüßer Hausbrauerei befindet sich auf dem ehemaligen Bahnhofsareal in Pfullendorf, direkt neben dem RiKu Hotel. Der verglaste Anbau und der denkmalgeschützte Teil des Bahnhofes stellen eine Symbiose aus Alt und Neu dar. Foto: Barfüßer Gastronomie-Betriebs GmbH & Co. KG

Großzügiger Duschkomfort

Die Duschbereiche der Hotelbäder sind bodeneben gestaltet. Mit einer Fläche von 180 x 90 Zentimetern bietet die Duschfläche Geberit Setaplano den Gästen ein komfortables Duscherlebnis. Dank ihrer rutschfesten Oberfläche fühlen sich auch Kinder und ältere Gäste beim Duschen sicher. Dazu ist das Material der Oberfläche angenehm warm, was den Komfort zusätzlich erhöht. Für Olaf Neusch hat die Duschfläche weitere entscheidende Vorteile: „Fliesenfugen im Duschbereich sind sehr unpraktisch. Der Einbau und vor allem die Abdichtung gestalten sich gerade bei kleinen Fliesen häufig kompliziert. Daher ist die Setaplano ein großer Fortschritt für uns als Architekten: Weil bereits viele Komponenten vormontiert sind, kann der Installateur die Duschfläche in kürzester Zeit einbauen. Auch die Abdichtung durch den Fliesenleger ist kein Problem, da die Dichtvliese bereits integriert sind.“ Thomas Brenner vom zuständigen SHK-Fachbetrieb Gebrüder Brenner GmbH ergänzt: „Die Duschfläche Setaplano ist komplett monteurfreundlich konzipiert und schnell und einfach installiert. Die Montagefüße werden an den vorgesehenen Stellen des Rahmens eingeklickt und am Boden fixiert. Dann muss nur noch die Fläche ausgerichtet und verriegelt werden – fertig. Mit der Setaplano konnten wir so an die 20 Prozent Montagezeit einsparen.“

Geberit, www.geberit.de


Anzeige HFZ-G1-728x250 GAS

Das neue RiKu Hotel im oberschwäbischen Pfullendorf öffnete Ende Dezember 2018 seine Türen. Auf einer Grundfläche von rund 3.600 Quadratmetern bietet das Hotel Platz für 60 komfortable Doppelzimmer. Foto: Geberit

Bad/Wellness/Spa

Touristen, die besonderen Wert legen auf ein exklusives Ambiente, sind in Maastricht und in der ehemaligen Klosteranlage genau richtig. Foto: Etienne van Sloun

Neubau/Sanierung
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen