Münchner Platzl Hotel investiert 2 Mio. Euro in Fernkälte

Kältetechnik

Rund zwei Millionen Euro hat das Münchner Platzl Hotel in ein Projekt investiert, das weitgehend unsichtbar, jedoch äußerst effektiv, nachhaltig und ökologisch ist: nämlich die komplette Versorgung aller Gästezimmer per Fernkälte. „Herkömmliche, standortgebundene Klimaanlagen verbrauchen sehr viel Strom – besonders während des letzten Sommers sind der Verbrauch und die entsprechenden Kosten in die Höhe gesprungen“, so Heiko Buchta, Direktor des Vier-Sterne-Superior-Hauses. „Dies jedoch war nur ein Aspekt – die Entscheidung, auf Fernkälte zu setzen, fiel bereits viel früher und hatte in erster Linie den Umweltschutz im Blick.“

Das nur wenige Schritte vom Marienplatz entfernt gelegene Platzl Hotel nutzte dazu den glücklichen Umstand, einen Anschluss an das 2004 gestartete und inzwischen mehr als 20 Kilometer lange Münchner Fernkältenetz (mit Zentrale unter dem Stachus) bereits direkt vor der Haustür zu haben. Weil auch der unterirdisch fließende Stadtbach zur Kühlung genutzt wird, können bis zu 70 Prozent an Energie gegenüber herkömmlicher Produktion eingespart werden. „Während der letzten Monate wurden im ganzen Hotel isolierte Rohre verlegt, die nun das zentral gekühlte Wasser direkt im Haus verteilen“, erklärt Buchta. „Hier sorgt es dank neu installierter Umluftgeräte mit nutzerfreundlicher Steuerung für eine angenehm kühle Raumluft.“ Die neue Technik benötigt darüber hinaus keine Kältemittel mehr vor Ort, die eine sehr negative Klimabilanz haben – ein „entsprechendes, gesetzliches Verbot ist in den nächsten Jahren ohnehin zu erwarten“, so der Direktor.

Münchner Platzl Hotel

Finanziell amortisieren wird sich die Millionen-Investition für das Platzl Hotel wohl nie, dafür sind die Verbrauchskosteneinsparungen zu gering – doch schon jetzt wirkt sie sich maßgeblich auf die Öko-Bilanz des Platzl Hotel aus.

„Es liegt uns sehr am Herzen, tatsächlich etwas für den Klima- und Umweltschutz zu tun“, erklärt Buchta weiter. „Es ist nicht genug, sich hinter Pseudo-Maßnahmen wie Sparleuchten, Mülltrennung oder wassersparenden Duschbrausen zu verstecken – auch wenn wir hier natürlich ebenfalls aktiv sind. Wir möchten Vorreiter sein und engagieren uns auf allen uns möglichen Feldern: In der Küche mit lokalen Erzeugern, in den Zimmern mit natürlichen Materialien, durch die generelle Sensibilisierung unserer Mitarbeiter für das Thema, mit Investitionen in Maßnahmen wie hoteleigene E-Tankstellen oder jetzt in die Nutzung von Fernkälte – auch wenn sie zunächst kostenintensiv sind.“

Bilder: Platzl Hotel

 


Wo Moderne auf Tradition trifft, ist Lösungsvielfalt gefragt.Bild: Mitsubishi Electric LES

Advertorial

Die Parklio-Parkbügel sind Teil einer Parkraumbewirtschaftung – und daher besonders gut für die Verwaltung von Hotelparkplätzen geeignet. Foto: Blömen VuS

Fachwissen

Foto: Global Revenue Forum Luzern. Quelle: SHL Schweizerische Hotelfachschule Luzern.

Fachwissen

Im Bistro Ingold im Maritim in Ingolstadt wird bayerische Gemütlichkeit in ein zeitgemäßes Raumflair verwandelt. So ist das Karo-Muster des Teppichs ein eigens entwickeltes Unikat – und die Zirbenholz-Oberflächen gehen mit den metallisch schimmernden Leuchten ein harmonisches Zusammenspiel ein. Foto: vision photos

Neubau/Sanierung

Das Clipper Boardinghpuse Hamburg-Michel befindet sich mitten im Portugiesenviertel zwischen Alster und Elbe. Foto: Geberit

Bad/Wellness/Spa

Im Lindner me and all Hotel Kiel sorgt ein HVRF-Wärmepumpensystem für zukunftssicheres Heizen und Klimatisieren. Bildnachweis: Mitsubishi Electric

Advertorial

Beim Stadthotel Haslach stellten baurechtliche Bestimmungen das Projekt vor große Herausforderungen.

Advertorial

Zur Simulation eines Außenraumzugangs wird auf die Akustikdecken ein künstlicher Himmel mit virtuellen tageszeitabhängigen Lichtverläufen projiziert. Über Simulationen in Lichtberechnungs-Programmen, Bemusterungen im Licht 01-Lab und vor Ort konnte das innovative Beleuchtungskonzept ausgearbeitet und zur Projektreife gebracht werden. Bildquelle: Jakob Börner

Neubau/Sanierung

Bildquelle: Miditec Datensysteme GmbH

Neubau/Sanierung

Foto: Vanessa Stemmer - Tourismus, Kultur und Marketing Bodman-Ludwigshafen

Fachwissen

Das 5-Sterne-Hotel Rosewood Vienna befindet sich direkt am Wiener Petersplatz in einem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert. Jahrhundert, in dem einst Mozart wohnte. Foto: Toto

Bad/Wellness/Spa

Zusammenarbeit besiegelt (v.l.): Elvaston Associate Raphael Bickel, gastrodat CEO Herbert Stegfellner & SiTec Geschäftsführer DI Martin Siebenbrunner. Foto: privat

Fachwissen